Dateninhalte mit anderen Systemen austauschen

Schnittstelle

Nahtlose und flexible Integration in Unternehmensprozesse und -systeme

SecIdent® kann an vielfältige Datenformate angebunden werden und ist dank seiner schlanken und modularen Struktur in der Lage mit verschiedenen Systemen zu kommunizieren. Diese Architektur bietet eine enorme Flexibilität und stellt vielfältige Möglichkeiten für eine Integration bereit. Für die individuellen Unternehmensprozesse können die einzelnen Systeme wie bei einem Baukastenprinzip flexibel zusammengestellt werden. SecIdent selbst findet sich in der Managementebene von Prozess- und Porduktionsabläufen auf Level 3.

Prozessdarstellung Serialdaten Levelperspektive

Manufacturing Execution System (MES) (Level 1&2)

Die einfache Kommunikation von SecIdent mit fertigungsnahen Systemen erleichtert den Produktionsprozess durch Automatisierung. Beim Anlegen eines Produktionsauftrags in SecIdent werden alle spezifischen und fälschungssicheren Serialdaten erstellt. Alle Attribute, wie Herstelldatum, Verfallsdatum, Chargennummer, etc. dann können direkt von SecIdent übergeben werden, sodass eine nahtlose Integration an fertigungsnahe Systeme (Level 2 und 1) möglich wird. Damit stehen die Druckdaten in der Fertigungslinie sofort zur Verfügung. Nach erfolgreichem Druck wird bilanziert, damit die verwendeten Serialdaten in allen Systemen einheitlich dokumentiert werden.

ERP (Level 4)

Der Anschluss an die bestehende ERP-Lösung gelingt mühelos dank Schnittstellenkommunikation: dabei bietet SecIdent die Möglichkeit auch mit großen ERP-Systemen, wie beispielsweise SAP zusammen zu arbeiten. In diesem Zusammenhang ist der Vorteil der Verwendung von SecIdent für die Serialisierung hervorzuheben: denn beim Anlegen eines Produktionsauftrags im ERP-System, bleibt die Abstraktionsebene gleich, während in SecIdent alle Item-spezifischen Daten, wie die fälschungssicheren Serialcodes, erstellt werden. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass Lagerbewegungen im ERP-System immer noch auf Auftrags- oder Mengenebene abgebildet werden können und keine Bestandsänderungen anhand einzelner Seriennummern durchgeführt werden müssen. Alle Prozesse bleiben weiterhin schlank und flexible Schnittstellen gestalten den Datenaustausch zwischen Systemen einfach.

Beim Anlegen eines Produktionsauftrags im ERP-System werden alle auftragsspezifischen Daten, wie Herstelldatum, GTIN oder Chargennummer automatisch über die Verknüpfung in SecIdent angelegt. Der Datenaustausch erfolgt an dieser Stelle über eine Vielzahl von Formaten, bspw. via CSV, JSON oder XML. SecIdent stellt hier, wie beschrieben, alle für den Produktionsauftrag spezifischen, fälschungssicheren Serialdaten zur Verfügung und kann diese an Level 2 oder 1 Systeme übertragen. So stehen die erforderlichen Seriennummern direkt für die Produktion zur Verfügung.

EPCIS (Level 5)

Das GS1 Format EPCIS kann als globaler Standard im Bereich Track and Trace angesehen werden. SecIdent® unterstützt dieses Format sowohl in der von der GS1 definierten Form als auch verschiedene Erweiterungen, die von Systemen zum Datenaustausch in der Pharabranche verwendet werden.